Projekte

Seit ihrer Gründung hat die K & N GmbH & Co. KG bisher über 70 Projekte durchgeführt. Hierzu zählen beispielsweise:
Statistische Analysen und Statistische Beratung
Wissenschaftliche Begleitforschung |
Evaluation | Gutachten
Netzwerkmanagement | Projektmanagement
Versorgungsforschung
Qualitätsberichterstattung
Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement
  • Statistische Analyse osteoporosebedingter Schenkelhalsfrakturen im Rahmen der Ermittlung der „Krankheitslast der Osteoporose in Österreich“
  • Datenmanagement Arzneimittelkosten
  • Statistische Auswertung von Kundenbefragungen
  • Statistische Beratung für ein Qualitätsmonitoring der ambulanten Palliativversorgung einer Schmerzpraxis
  • Statistische Beratung im Rahmen einer Kostenstudie
  • Statistische Beratung und Analysen im Rahmen von Projekten einer Schmerz- und Palliativpraxis
  • Retrospektive Nutzenbewertung der telemedizinischen Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz
  • Stationsbezogene Auswertungen für teilnehmende Krankenhäuser auf der Grundlage der Daten der Repräsentativen Patientenbefragung in Krankenhäusern Schleswig-Holsteins
  • Entwicklung und Erprobung eines risikoadjustierten Kennzahlen-Vergleichssystem für die DAMP-Holding AG
  • Ergänzende Analysen und Maßnahmen zum Modellprojekt Ambulante Geriatrische Versorgung in Schleswig-Holstein
  • Ökonomische Bewertung des Einsatzes eines CRP-Messgerätes:
    Phase 1: Durchführungsplanung und Auswertungskonzeption
  • Ökonomische Bewertung des Einsatzes eines CRP-Messgerätes:
    Auswertungen und ergänzende Analysen auf der Grundlage von Teilnehmerbefragungen
  • Überprüfung gesundheitsbezogener Hypothesen eines neuartigen Polsterstoffes.
    Teilprojekt: Probandenuntersuchung zur Wirkungsanalyse
  • Statistische Beratung beim DISS-Projekt „SAPV – eine Analyse organisatorischer und betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte der Arbeit eines PCT vor dem Hintergrund verschiedener Vergütungsmodelle“
  • Statistische Analysen im Rahmen des EU-Projektes „ICT for Health“
  • Evaluation von Outcome-Indikatoren im Rahmen des Spitalreformprojektes LORAS (Leistungsorientierte Ressourcenallokation im Spitalbereich) des Kantons Zürich
  • Evaluation des methodischen Ansatzes der Fehlbelegungsprüfungen nach §17a Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG)
  • Evaluation des Projektes „Entwicklung und Erprobung effizienter Rehabilitationsstrategien als Hilfsmittel für den Betriebsarzt bei Arbeitsplatzwechsel bzw. beruflicher Wiedereingliederung Leistungsgewandelter gemäß ASIG“.
  • Evaluation des Projektes „Arbeitskreis Netzwerk Betrieb und Rehabilitation“
  • Wissenschaftliche Begleitung des Modellversuchs „Qualifizierungsmaßnahmen Praxismanagerin/Praxismanager“
  • Wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation des Modellprojektes Ambulante Geriatrische Versorgung in Schleswig-Holstein
  • Evaluation des Telemedizin-Projektes „Mein Herz“ der DAK und der Segeberger Kliniken
  • Evaluation des Party-Projektes Odyssee
  • Wissenschaftliche Beratung und Unterstützung eines IT-Unternehmens bei der Etablierung eines OP-Benchmarkings
  • Wissenschaftliche Beratung und Unterstützung eines IT-Unternehmens bei der methodischen Absicherung / Weiterentwicklung ihrer Produkte
  • Bildung homogener Krankenhausgruppen
    Erstellt im Auftrag der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V.
  • Qualitätsmanagement in Arztpraxen:
    Warum – Wie – Wann. Rahmenplanung
    Erstellt im Auftrag der Ärztekammer Schleswig-Holstein
  • Beratung des „Ausschusses Arztpraxen“ der Ärztekammer Schleswig-Holstein
  • Ambulantes geriatrisches Versorgungskonzept in Schleswig-Holstein: Eine erste ökonomische Bewertung unter besonderer Berücksichtigung der demographischen Entwicklung
  • Wissenschaftliche Bewertung ausgewählter Studien unter gesundheitsökonomischen Aspekten zum Telemonitoring bei Herzinsuffizienz
  • Patientenbefragung im Deutschen Krankenhausverzeichnis:
    Erste Bestandsaufnahme und Analyse der Thematik „Patientenbefragung“ aus wissenschaftlicher Sicht
  • Wissenschaftliche Begleitung und Netzwerkmanagement des Brustzentrums Herzogtum Lauenburg / östliches Hamburg zur Website
  • Wissenschaftliche Begleitung und Netzwerkmanagement des DarmZentrum Geesthacht

Grundlagenforschung

  • Machbarkeitsuntersuchung zur Herleitung eines Personalkostenindex im Rahmen des Projektes Krankenhausindex
  • Monitoringkonzeption für das niedersächsische Krebsregister unter besonderer Berücksichtigung statistischer Auswertungsmöglichkeiten
  • Vorstudie zur optimierten Arzneimittelversorgung
  • Patientenbefragung zur Einschätzung der Zahnersatzpreise in Zahnarztpraxen Schleswig-Holsteins
  • Unterstützung und Beratung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein bei der Erarbeitung eines Handlungskonzeptes zur Erläuterung der Zahnersatzpreise (HAINZ)
  • Untersuchung zur Arbeitsplatzsituation und betriebswirtschaftlichen Entwicklung in den Zahnarztpraxen Schleswig-Holsteins (AbS 99)

Gesundheitsberichterstattung:

  • Aufbau einer Gesundheitsberichterstattung des Bundes
    – Kapitelbearbeitungen für den Basisgesundheitsbericht
  • Auswertungskonzeption für den Qualitätsmanagement KGSH Krankenhausvergleich (KGSH-manager)
  • Qualitäts(sicherungs)berichterstattung (QSBE): Problemaufriss, Zielsetzung und Konzeption sowie Vorschlag für einen Qualitätssicherungsbericht (QS-Report Schleswig-Holstein)
  • QS-Report Schleswig-Holstein:
    Teil I: Checkliste zur Bestandsaufnahme und Bewertung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung im Krankenhaus
    Teil II: Bewertungsschema
    Teil III: Konzeption QS-Report Schleswig-Holstein
    jeweils für:
    – QS-Report Schleswig-Holstein 1997
    – QS-Report Schleswig-Holstein 1998
    – QS-Report Schleswig-Holstein 1999/2000
    – QS-Report Schleswig-Holstein 2001
  • Länderqualitätsbericht Schleswig-Holstein 2004/2005
  • Länderqualitätsbericht Schleswig-Holstein 2006
  • Erstmalige Erstellung eines Klinikführers Schleswig-Holsteins einschließlich einer grundlegenden Konzeption
  • Qualitätsmonitoring der ambulanten geriatrisch-rehabilitativen Versorgung in Schleswig-Holstein
  • Spezial-GBE zur Gerontopsychiatrie in Schleswig-Holstein:
    Ist- und Bedarfsanalyse als investitionsvorbereitende Maßnahme
  • Aufbau einer Qualitätsberichterstattung in einem Klinikverbund
  • Unterstützung der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein in Fragen der vergleichenden Qualitätssicherung, hierbei insbesondere:
    – Qualitätssicherung ambulantes Operieren
    – Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten
    – Qualitätssicherungsberichterstattung/QS-Report Schleswig-Holstein
    – Qualitätsberichterstattung / Länderqualitätsberichte Schleswig-Holstein
    – Repräsentative Patientenbefragungen in Krankenhäusern Schleswig-Holsteins 1997, 1999, 2001, 2003, 2005, 2007, 2008
    – Repräsentative Blitzumfrage zur Wahlleistung Unterbringung in Krankenhäusern Schleswig-Holsteins (RetBull) 2001
    – Repräsentative Blitzumfrage zur Nullrunde im Gesundheitswesen bei Patienten in Krankenhäusern Schleswig-Holsteins (RetNull) 2002
    – Blitzumfrage zur elektronischen Gesundheitskarte 2005
    – Seminarzyklen zum Qualitätsmanagement im Krankenhaus
    – Disease Management Programm Brustkrebs
    – KGSH-manager
    – Diverse gutachterliche Tätigkeiten / Stellungnahmen
  • Unterstützung eines Kreiskrankenhauses der Regelversorgung bei der Erstellung von Qualitätssicherungsberichten
  • Unterstützung der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft bei der Einführung der Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten
  • Unterstützung zweier Krankenhäuser der Schwerpunkt- bzw. der Regelversorgung bei der Etablierung der Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten
  • Unterstützung eines Krankenhauses der Regelversorgung bei der Etablierung und Weiterentwicklung eines umfassenden und systematischen Qualitätsmanagement mit kontinuierlicher wissenschaftlicher Begleitung
  • Unterstützung eines Fachkrankenhauses in privater Trägerschaft bei der Einführung und kontinuierlichen Weiterentwicklung eines umfassenden und systematischen Qualitätsmanagement
  • Unterstützung eines Belegkrankenhauses bei der Einführung und kontinuierlichen Weiterentwicklung eines umfassenden und systematischen Qualitätsmanagement
  • Entwicklung und Erprobung eines risikoadjustierten Kennzahlen-Vergleichssystems für eine Krankenhausgruppe in Norddeutschland